ÜBER DIE BEHANDLUNGEN

Meistens sind Symptome wie Schmerz eine logische Konsequenz eines kurz oder länger zurückliegenden Unfalls, falscher Haltung oder falscher Gewohnheiten. Immer versucht der Körper, sich so gut wie möglich an den Stress zu gewöhnen [kompensieren], aber eines Tages genügt nur etwas zusätzliche Belastung oder eine falsche Bewegung, um den Körper in einen Alarmzustand zu versetzen. Aus dieser akuten Situation sollten Sie so schnell es geht heraus kommen. Jedoch müssen gleichzeitig auch die Ursachen für die Krise behandelt werden, damit diese Krise aus Unwohlsein und Schmerz in den nächsten Wochen oder Monaten nicht wieder auftritt. In diesem Sinne ist Chiropraktik nicht nur eine wirksame Methode zur Behandlung akuter Beschwerden, sondern kommt auch bei der Stabilisierung und Prävention zum Einsatz.

Qualifiziert ausgeübt ist die Chiropraktik eine hochwirksame Behandlungsart, die risikoarm für verschiedenste Fehlfunktionen, vorwiegend des Bewegungsapparates, mit großem Erfolg angewandt wird.

Chiropraktoren haben sich durch ihre Ausbildung darauf spezialisiert, durch gezielte Impulse blockierte Wirbelgelenke zu justieren. Diese mit den Händen ausgeführten sanften Korrekturen sind spezifisch, schmerzfrei und sicher und unterscheiden sich dadurch vom im Volksmund bekannten „Einrenken“.


Die symptomatische Phase

Die meisten Patienten suchen einen Chiroprak­toren zum ersten Mal auf, weil sie ein bestimmtes Leiden haben, von dem sie sich durch die Behandlung Heilung erhoffen. Diese Patienten befinden sich in der symptomatischen Behandlungsphase, in der das Behandlungsziel zunächst die Linderung von Schmerzen und Symptomen ist. Bereits hier wird nach Ursachen und funktionellen Störungen gesucht und nicht einfach symptomatisch behandelt.

Die stabilisierende Phase

In der stabilisierenden Phase sind Schmerzen und Symptome des Patienten weitestgehend verschwunden, jedoch ist der Heilungsprozess noch nicht abgeschlossen. So wie Symptome oft erst erscheinen, nachdem sich ein Problem über lange Zeit entwickelt hat, verschwinden sie auch oft schnell nach dem Beginn der Behandlung. Jedoch ist der Körper in dieser Phase der Behandlung noch nicht wieder bei voller Gesundheit. Daher wird in der stabilisierenden Phase versucht, normale Form und Funktion zurück in die Wirbelsäule zu bringen, chronische Blockaden zu verringern und Stabilität zu erreichen.

Die präventive Phase

In der präventiven Phase soll durch regelmäßige chiropraktische Behandlungen erreicht werden, dass der Körper über lange Zeit gesund und bei optimaler Funktion bleibt. 2 bis 4 Kontrollbehandlungen pro Jahr sind empfehlenswert.

Es ist also wichtig und ratsam, auch ohne akute Schmerzen vorbeugend zu stabilisieren und gegebenenfalls Fehlfunktionen zu beseitigen, denn diese sind bereits vor dem Schmerz da.

Zu Beginn einer chiropraktischen Behandlung wird eine detaillierte Anamnese (Krankengeschichte) aufgenommen, damit sich der Chiropraktor ein vollständiges Bild vom Gesundheitszustand des Patienten machen kann. Falls der Patient im Besitz von Aufnahmen (Röntgen, MRT, CT) ist, werden diese  in die Diagnosestellung miteinbezogen.

Es folgt eine körperliche Untersuchung, die orthopädische, neurologische und spezielle chiropraktische Tests beinhaltet. Ist der Chiropraktor nach Abschluss der Untersuchungen der Meinung, dass der Fall in seinen Kompetenzbereich fällt, wird ein Behandlungsplan erstellt und mit dem Patienten besprochen.

In den meisten Fällen ist anschliessend genügend Zeit für die erste Behandlung. 1 Stunde Zeit muss für die erste Konsultation eingeplant werden.

In Fällen, in der die Problematik nicht im Kompetenzbereich des Chiropraktors fällt, wird der Patient selbstverständlich an den jeweiligen Spezialisten weitergeleitet. 

In der Chiropraktik gibt es zahlreiche Behandlungsmethoden. Sie sind sehr gezielt und spezifisch und unterscheiden sich dadurch vom im Volksmund bekannten „Einrenken“. Chiropraktoren sprechen vom Justieren, was übersetzt „Feineinstellung“ bedeutet. Die Behandlung ist weitestgehend sanft, gezielt und meist sehr wirksam. Bei der Behandlung wenden wir in Abstimmung auf Ihre individuelle Problematik unterschiedliche Methoden an, die wir Ihnen vorher ausführlich erklären.

In der Regel finden in den ersten vierzehn Tagen 3 bis 4 Behandlungen statt. Danach kommt es im wöchentlichen Abstand zu vier weiteren Behandlungen. Jedoch unterliegt jeder Patient einem individuellen Behandlungsverlauf, so dass es auch zu Abweichungen kommen kann. Dies richtet sich nach Ihrem Alter, der Dauer und Intensität der Beschwerden und nach Ihrer individuellen Konstitution.

Eine Verbesserung der Beschwerden ist meist schon nach einigen Besuchen spürbar.

Der Zeitraum für die gänzliche Korrektur der Ursachen ist jedoch abhängig von Faktoren, wie der Vorgeschichte der Erkrankung, privaten und beruflichen Umständen sowie dem allgemeinen Gesundheitszustand. Das Nervensystem, die Muskeln, Sehnen und Bänder und natürlich die Wirbelsäule selbst brauchen Zeit, um sich optimal zueinander und in Bezug zum Becken neu zu orientieren.

Allgemein kann man sagen, je schlimmer die Problematik ist und je länger sie besteht, desto mehr Behandlungen sind erforderlich.

Ausser dem Justieren von Blockaden mit gezielten Impulsen wird nach dem SOT-System (Sacro-occipital-technic) von Dr. DeJarnette behandelt. SOT ist eine ganz­heitliche Behandlung, die auf dem äusserst sensiblen Zusammenspiel von Atmung, Spannung innerhalb der Rückenmarkshäute und Dynamik des Beckengürtels beruht.

Andere chiropraktische Behandlungstechniken die zum Einsatz kommen können, sind z.B.: Active Release Technic, TriggerPunkt Therapie, Post Isometric Relaxation, Toggle Recoil (eine spezielle Behandlung des oberen Halswirbelbereichs), Activator, und Gonstedt. Die Behandlungsmethoden werden am Anfang erklärt und auf ihren individuellen Fall abgestimmt.

Beratung, Instruktion und Vorschläge mit „Hilfe zur Selbsthilfe“ in Form von gezielten Übungen und Verhalten sind eine wichtige Komponente Ihrer Genesung und Vorbeugung und werden mit Ihnen nach und nach besprochen.

Die Behandlung wird nach der Heilpraktikergebührenordnung abgerechnet und von den meisten privaten Krankenkassen sowie den staatlichen Beihilfestellen übernommen. Die gesetzlichen Krankenkassen sind leider nicht zur Kostenübernahme verpflichtet. Eine Überweisung vom Arzt ist nicht erforderlich und können wir auch nicht annehmen.

Der erste Termin (60 Minuten) 65 EURO.
- Anamnese, Untersuchungen, Erklärung der Diagnose und Behandlungsplan, erste Behandlung.

Weitere Behandlungen (ca. 20 Minuten) je 42 EURO.

Chiropraktik-Oldenburg
Osterkampsweg 1
26131 Oldenburg

ANFAHRT

Tel: 0441-96010167
(01578-9085746)
Email: kontakt@chiropraktik-oldenburg.de


IMPRESSUM

Öffnungszeiten

Montag

0900-1900

Dienstag

0900-1900

Mittwoch

0900-1300

Donnerstag

0900-1900

Freitag

0900-1700


Termine bitte nur nach Vereinbarung